Standortfindung schreitet voran

Nachdem wir Ende Mai im Rahmen von Informationsveranstaltungen ausführlich über den geplanten Windpark informieren konnten, möchten wir Ihnen heute weitere Informationen zum aktuellen Stand der Planungen geben:

Die Untersuchung windkraftsensibler Vogel- und Fledermausarten hat nun erste Zwischenergebnisse gebracht. Nach den faunistischen Kartierungen lassen sich bisher keine Gründe gegen eine Realisierung des Projektes innerhalb des Planungsraums feststellen. Spätestens zum Ende dieses Jahres werden wir die finalen Ergebnisse erhalten.

Eine Kartierung der Biotop-Typen innerhalb des Planungsraums ist bereits abgeschlossen. Das heißt, dass wir bedrohte Lebensräume erfassen lassen und für die Nutzung der Windenergie geeignete Biotop-Typen ermitteln. Nicht geeignete Bereiche, die besonders geschützt werden müssen sind aus unseren Planungen ausgeschlossen worden.

Der nächste Projekt-Schritt ist der Start von Windmessungen auf potenziellen Gebieten. So wird eine größtmögliche Sicherheit über die zu erwartenden Windgeschwindigkeiten gewährleistet. Derzeit prüfen wir geeignete Verfahren. Neben einer möglichen Messung mit einem Sodar-Messgerät (Fernmessverfahren mittels Schallwellen) bietet sich eine Lidar-Messung (Fernmessverfahren mittels Lichtwellen) an.